Logbuch

Sicherheit im Land
Peru und Bolivien sind nicht so sicher zu bereisen wie Europa, aber weit besser, als ihr Ruf . Wie in vielen mittel- und südamerikanischen Ländern kommt es auch hier immer wieder mal zu Überfällen, Betrügereien und Taschendiebstahl. Besondere Vorsicht ist an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei grossen Menschenansammlungen geboten. Meistens werden Geld und Wertsachen geraubt; wir empfehlen deshalb, keinen kostbaren Schmuck oder teure Armbanduhren zu tragen. Bitte beachten Sie die Hinweise unserer Reisebegleiter.
weitere Informationen erhalten Sie beim auswärtigen Amt

Gesundheit
Impfungen sind in Peru nicht vorgeschrieben; für Reisen in den Regenwald sind aber Malaria Prophylaxe und eine Gelbfieberimpfung anzuraten. Um Durchfall vorzubeugen, sollte man auf den Verzehr von ungeschältem Obst, Salaten, Eiswürfeln und Speisen auf den Märkten verzichten. Ein guter Sonnenschutz ist in Peru und Bolivien notwendig. (Im Land teuer - ausreichend einpacken). Bei der Einreise in Bolivien aus Gelbfiebergebieten wird ein Gelbfieber-Impfnachweis verlangt.
In die Reiseapotheke gehören neben den persönlichen Medikamenten und Verbandmaterial Mittel gegen Durchfall, Sonnenbrand, Erkältung und Kopfschmerzen. Die Auswirkungen der Höhenkrankheit sollten nicht unterschätzt werden. Körperliche Anstrengungen, Rauchen, Alkohol und schweres Essen sollten vermieden werden. Matetee bringt hier Linderung.
Die medizinische Versorgung ist in den grösseren Städten gut, in den ländlichen Gebieten lückenhaft. Apotheken gibt es in allen Städten und grösseren Orten. Eine private Auslandskrankenversicherung erstattet einen krankheitsbedingten Rücktransport nach Deutschland. Eine gesetzliche Krankenversicherung deckt diese Kosten nicht ab.
Daher sollte man vor der Reise ins Ausland eine zusätzliche, private Auslandskrankenversicherung abschliessen.
Weitere  Informationen   beim  Centrum  für  Reisemedizin    

Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieses Abschnittes! Der Besuch des Hausarztes oder noch besser eines Tropeninstituts wird  durch diese Hinweise nicht ersetzt. Besonders bei gesundheitlichen Problemen ist eine individuelle Beratung sehr wichtig!

Einreisebestimmungen
Deutsche Touristen benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Der deutsche Kinderausweis muss mit einem Lichtbild versehen sein und die Namen der Eltern enthalten. Ein Visum ist für einen touristischen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen nicht erforderlich.

Unterkünfte
Wir übernachten in kleinen, gemütlichen Hotels der gehobenen peruanischen Landeskategorie; die Qualität der Unterkünfte unterscheidet sich während der Tour allerdings stark. In abgelegenen Orten können die Unterkünfte primitiv sein. In Llachon werden wir in Privatunterkünften nächtigen, dort gibt es jedoch, wie auch in der Salzwüste, teilweise keinen Strom oder fliessendes warmes Wasser. Im Dschungel erwarten uns peruanische Luxusunterkünfte. Die Unterbringung erfolgt normalerweise in Doppelzimmern. Da nicht alle Hotels über Doppel- oder Einzelzimmer verfügen, wie beispielsweise in der Salzwüste und auf dem InkaTrail, erfolgt die Unterbringung teilweise in Mehrbettzimmern. Da die Peruaner keine Heizung kennen, empfiehlt sich die Mitnahme eines warmen Schlafsacks.

Transport
Große Strecken werden wir mit einem privaten Bus zurücklegen; wir benutzen jedoch auch öffentliche Verkehrsmittel (Zugfahrt in der peruanischen Touristenklasse, Jeepfahrt, innerperuanischer Flug in der Touristenklasse, öffentlicher Bus).

Wichtige Hinweise
Unsere Reisen sind Erlebnisreisen zum Teil in Gebiete mit fehlender touristischer Infrastruktur. Wir planen diese Reisen sorgfältig voraus, sind aber auf die ortsüblichen Gegebenheiten bei der Unterbringung, der Verpflegung und des Transports angewiesen; durchschnittliche europäische Verhältnisse können nicht immer erwartet werden.
Bitte bedenken Sie, dass unberechenbares Wetter und nicht kalkulierbare Naturereignisse vorkommen können, die u.U. Einfluss auf den  Reiseablauf haben. Selbstverständlich ist die Durchführung aller Programmpunkte unser Ziel; Verschiebungen oder Programmänderungen aufgrund ungünstiger Verhältnisse sind jedoch vorbehalten. Die Reiseteilnehmer sollten flexibel sein und in solchen Situationen Verständnis und Geduld mitbringen.